KiST - Fortbildungen

für Sprachtherapie / Logopädie

Morbus Parkinson im Fokus:

Dysarthrie- und Dysphagietherapie bei
ideopatischem Parkinson (IPS) & atypischem Parkinson-Syndrom (APS)

Grit Mallien

Dipl.-Patholinguistin

20./21. September 2019

Freie Plätze

Sprechstörungen (Dysarthrien) treten im Rahmen der ideopathischen Parkinsonerkrankung (IPS) aber insbesondere auch bei atypischen Parkinsonsyndromen (APS) sehr häufig auf.

Im Laufe der Erkrankung entwickeln bis zu 90% der Betroffenen eine Stimm- und Sprechstörung. Bei manchen Patienten ist eine veränderte Stimme sogar das erste Krankheitszeichen.

Leider wirkt die medikamentöse Therapie beim Sprechen in der Regel kaum. Auch die Tiefe Hirnstimulation (DBS) führt zu sehr unterschiedlichen Resultaten hinsichtlich des Sprechens, häufig zu einer Verschlechterung.

Die einzige Möglichkeit, das Sprechen zu verbessern, ist die Sprechtherapie.Desweiteren zeigen sich im Rahmen der Parkinsonerkrankung zum Teil auch ausgeprägte Schluckstörungen (Dysphagien), die oftmals erst nach der ersten Lungenentzündung diagnostiziert werden und bei Nichtbeachtung zu lebensbedrohlichen Umständen führen können.

Dieses Seminar soll dazu beitragen, zielgerichtete Therapiestrategien zur Behandlung der Sprech- und/oder Schluckstörungen im Rahmen einer Parkinsonerkrankung kennenzulernen, um die Betroffenen so vor sozialer Isolation zu schützen und ihnen zu helfen, ihre Lebensqualität zu sichern.

Methoden: Power Point Präsentation, Video- und Tonbeispiele, „Hands-On“ (therapeutische Intervention im Rollenspiel), Diskussionsrunde am Seminarende

Fallbeispiele können gern bis 1 Woche vor der Veranstaltung eingereicht und im Plenum diskutiert werden!


Ort:

Hannover, Dieckmannstr. 1

Termin:

20. / 21. September 2019

Zeiten: 

Fr.: 13.00 – 19.00 Uhr


Sa.: 9.00 – 15.00 Uhr

Fortbildungspunkte: 

15

Kosten: 

259,00 Euro                                 

Damit neben dem geistigen Input der körperliche nicht zu kurz kommt, sorgen wir für Ihr leibliches Wohl während der Fortbildung!



Grit Mallien

Grit Mallien hat an der Universität Potsdam studiert und promoviert. Nach 15 Jahren klinischer Tätigkeit an der Neurologischen Rehabilitationsklinik sowie der Parkinsonklinik in Beelitz-Heilstätten ist sie seit Anfang des Jahres 2013 in eigener Praxis tätig. Einer ihrer Behandlungsschwerpunkte dort ist die Therapie neurogen bedingter Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen.

 

Grit Mallien ist Mitglied in der Mutismus Selbsthilfe Deutschland e.V. der GISKID sowie im Aphasie Landesverband Berlin e.V.. Ehrenamtlich engagiert sie sich im Vorstand der deutschen PSP-Gesellschaft e.V..

zurück